Nordic Walking für blinde Menschen, die 7-Step Lehrmethode

Es wid nur die Besonderheit der Lehrmethode für blinde Menschen als Ergänzung zur 7-Step-Methode des DNV bschrieben.

Vorbemerkung


Blinde Menschen, die von Geburt an nichts sehen, haben große Schwierigkeiten in der Raumorientierung und im Erkennen des Körperschemas. Begriffe wie vorne, hinten, oben, unten, gerade, gebogen usw. sind nur schwer vorstellbar und nur mit entsprechendem Mobilitätstraining erlernbar. Körperhaltungen können durch Vormachen nicht erfaßt werden und auch optisch nicht kontrolliert werden. Bei einer guten Beschreibung einer Körperbewegung kann diese jedoch von blinden Menschen ohne Ablenkung mit Konzentration konsequent nachvollzogen werden. Die Korrektur mit Hilfe der Hand des Trainers kann die gewünschte Körperstellung eingenommen werden. Ständige verbale Korrektur und konsequentes Einüben sind der Schlüssel zum Erfolg.

Als blind gelten Menschen mit einem Sehvermögen unter 2 %. Also können auch manche blinde Menschen etwas sehen ebentuell auch punktuell scharf, im ganzen unscharf, hell und dunkel wahrnehmen. Da kann es genügen, dass ein blinder Mensch in einer Gruppe mitgeht, in die Mitte genommen wird, ein Mitwalker ein helles oder ein dunkles Oberteilt trägt, je nach Restsehvermögen. Die nachfolgenden Beschreibungen richten sich auf Nordic Walken von Menschen ohne jegliches Restsehvermögen.

Step 1 Einüben des langen Armes und der Schulterrotation

Die erste Übung geht ohne Stöcke. Es wird auf aufrechte Haltung und hängende Schulter geachtet. Die rechte Hand des Instructors und die linke Hand des blinden Nordic Walkers fassen sich an. In der jeweils anderen Hand halten die Trainingspartner ein Gewicht. Dann wird das Gehen mit langem Arm, großen Schritten in der gleichen Schrittfrequenz in der Diagonalbewegung geübt.

Der linke Fuß des Instructors und der rechter Fuß des Übenden sind gleichzeitig vorne, entsprechend die Arme hinten. Es wird ein lockers Gehen in der gleichen Schrittfrequenz mit hängendem (langem) Arm und Gegenrotation von Schulter und Hüfete eingeübt. Es ist darauf zu achten, daß die Arme locker im Tackt der Schritte pendeln. Ein bewußtes Bewegen der Arme ist zu vermeiden, da es den Bewegungsablauf stört. Ein bis 2 Übungsstunden in dieser Gangart sollte man sich gönnen.

Step 2 Kennenlernen des Stockes, der Schlaufe, der Handbewegung

Das Kennenlernen ist bei blinden Menschen nicht durch augenscheinliches Vor. und Nachmachen möglich. Das Kennenlernen erfolgt duch Tasten, Fühlen und gute Beschreibung des Instructors. Die Handbwegung und Muskelarbeit bei der Rotation der Hand darf der blinde Mensch am Körper des Instructors fühlen und kann sie dann am eigenen Körper nachverfolgen. Er muss lernen, was eine Aussage des Instructors für eine Korrektur tatsächlich bedeutet.

Step 3 Einübung der Handbewegungen öffnen und schließen der Hand ohne und mit Stöcken

Die Übungen erfolgen am Platz mit frei schwingenden Stöcken zunächst mit einem Stock, dann mit 2 Stöcken im Prallelschwung und dann in der Diagonalbewegung. Zu Beachten ist der Einsatz des kleinen Fingers zum Anheben des Stockes, rechtzeitiges schnelles Zufassen in Höhe des Beines, langer Arm. Die Bewegung nach vorne soll nicht über Bauchnabelhöhe und die Bewegung soll weit nach hinten erfolgen, so das Arm und Stock eine Linie bilden. Neben der verbalen Erklärung sollen alle Stellungen am Körper des Trainers gefühlt werden können. Dann erfolgt das Einüben mit Kontrolle des Trainers bis der richtige Bewegungablauf ohne Denken automatisch funktioniert.

Step 4 Gehen mit zwei Stöcken für 2 Nordic Walker

Bei der ersten Gehübung mit Stöcken, erfolgt nach Step1, die Gewichte an der Außenhand werden durch Nordicwalkingstöcke ersetzt, die dann entsprechend der Übungen in Step 3 eingesetzt werden. Die Übungspartner tragen an beiden Händen die Handschlaufen, so dass leicht die Position an der Seite des Instructors gewchselt werden kann. Durch die Handfassung an den Händen ohne Stöcke wird Sicherheit vermittelt und der lange Arm erzwungen. Sobald Sicherheit in der Führung besteht, kann die Führhilfe statt der Handführung eingesetzt werden.
Martha und Volker

Step 5 Gehen mit drei Stöcken für 2 Nordic Walker

In Step 5 wird der blinde Nordic Walker in die Benutzung von 2 Stöcken eingewiesen. Der Instructor benutz nur auf der Außenseite seinen Stück. die Führung auf der Innenseite erfolgt mit der Hand und später dann mit der Führhilfe, die einen Abstand von ca. 20 cm sichert.

Step 6 Gehen mit vier Stöcken für 2 Nordic Walker

In Step 6 ist es soweit. Jeder Nordic Walker benutzt 2 Stöcke. Die Führhilfe sichert den Abstand der beiden Stöcke. Es ist besonders darauf zu achten, dass die Stöcke eng am Körper geführt werden und nicht seitlich abstehen und sich in den Füssen das anderen verfangen. Ein mehrfacher Seitenwechsel gewährleistet, dass sich nicht einseitige Bewegungsabläufe einschleichen und der Instructor die Bewegungsablaufe beider Körperseiten kontrollieren kann.

Step 7 Festigung der Technik

Beginnend mit einem langsamen Tempo und sauberer Ausführung der Technik kann nun das Tempo erhöht werden. Der führende Nordic Walker muss besonders bei höhrem Tempo auf den Untergrund achten und den blinden Nordic Walker vor Löchern im Boden, Ästen im Weg usw. warnen und schützen. Nach Festigung der Nordic Walking Technik kann der Hopsalauf und Sprint mit Stöcken, das Fitnesstraining mit höherem Puls verstärken. Beim Fitnesstraining ist der Einsatz von Pulsuhren sinnvoll. Wenn Trainer codierte Pulsuhren verwenden, kann der Trainer mit der Pulsuhr des blinden Trainingspartners auch dessen Puls kontrollieren uns die Trainingsintensität steuern. Es gab auch sprechende Pulsuhren, die zur Zeit aber nicht mehr lieferbar sind.


Nordic Walking Stöcke von Leki mit Trigger 3 Handgriffen haben sich besonders bewährt. Sie ermöglichen eine schnelle Befreiung vom Stock und geben besten Halt bei offener Hand zwischen Daumen und Zeigefinger.

Führhilfe, gebaut aus Leki-Trigger 3 Handgriffen, 2 Kunststoffringen (Dichtungsringe aus dem Sanitärhandel).


Die Führhilfe gewährleistet die Beweglichkeit, den notwendigen Abstand, die Sicherheit in der Führung, schnelles Auswechseln und hat sich in vielen Nordic Walking Läufe bewährt. Alternativ lassen sich auch Griffe mit einfachen Schlaufen aus Billigstöcken verwenden. Sie sind jedoch nicht so leicht abzunehmen und zu wechseln.